Bericht Auswärtsspiel bei Sparta Nordhorn

Nach dem Sieg im ersten Saisonspiel wollten wir im gestrigen Spiel gegen Sparta Nordhorn nachlegen, um womöglich mit einer maximalen Punktausbeute in die Saison zu starten. Im Vergleich zur Vorwoche hatte Detlef Schmees weiteres Personal zur Verfügung, so dass ihm die ein oder andere Personalentscheidung, was die Startelf betraf, nicht leicht viel.





Das Spiel begann in der ersten Minuten mit einem Abtasten auf beiden Seiten. Die erste gefährliche Aktion dann in der 8. Minute, als Robert Grobbe nach einem schönen Angriff nur die Latte traf. Der nächste Lattentreffer durch Janik Wolbert sollte dann in der 18. Minute folgen. Danach kam es im Spiel unserer Mannschaft jedoch zu einem Bruch. Sparta war in vielen Situationen und Zweikämpfen deutlich präsenter und konnte in der 20. und 23. Minute zwei Tore erzielen. Unsere Mannschaft war zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht bei der Sache und hätte sich kurz danach fast das dritte Gegentor gefangen. In der 28. Minute kam dann zum dritten Mal Pech dazu, als Janik aus aussichtsreicher Position wiederholt nur die Latte traf. In den folgenden Minuten hatte Sparta weiterhin mehr vom Spiel, ohne aber richtig gefährlich zu werden. Kurz vor der Halbzeit dann noch eine große Chance für Michael Lambers, die aber leider nicht genutzt werden konnte. Der Anschlusstreffer wäre natürlich zu diesem Zeitpunkt sehr wichtig gewesen und so ging es mit einem Zwei-Tore Rückstand in die Halbzeitpause.


Die Mannschaft startete motiviert und mit dem Ziel, das Spiel noch zu drehen in die zweite Halbzeit. Jedoch war man in den ersten Minuten weiterhin nicht eng genug an den Gegenspielern und so konnte Sparta nach einem schönen Angriff in der 53. Minute das 3-0 und womöglich schon die Vorentscheidung erzielen. Jedoch nur eine Minute später holte Sparta uns durch ein kurioses Eigentor ins Spiel zurück. Und genau diese beiden Aktionen waren ein Weckruf für unsere Mannschaft, die nun deutlich präsenter im Spiel war. In der 65. Minute war es dann Hanjo Platje, der nach einem Freistoß von Janik Wolbert das 3-2 erzielen konnte und der Mannschaft den Glauben gab, dass man dieses Spiel noch drehen kann. In den weiteren Minuten bis zum Spielende hatte unsere Mannschaft noch ein paar gefährliche Aktionen, ohne jedoch noch ein weiteres Tor zu erzielen. Auch war Sparta immer wieder durch Konter gefährlich, von denen sie aber keinen nutzen konnten und so blieb es am Ende beim 3-2 Sie für Sparta.





Insgesamt muss man sagen, dass der Sieg für Sparta nicht unverdient war, da wir einen Großteil der ersten Halbzeit verschlafen haben. Positiv die Moral der Mannschaft, die auch nach dem 3-0 nicht die Köpfe hat hängen lassen und bis zum Ende alles gegeben hat, um den möglichen Ausgleich noch zu erzielen.


Vielen Dank an die zahlreichen Grenzländer, die uns beim Spiel unterstützt haben.


Das nächste Spiel folgt am kommenden Sonntag um 14 Uhr, wenn wir den SV Suddendorf-Samern in Vorwald zu Gast haben.